eseom - Shopware & e-Commerce Agentur
Fragen zu Shopware - E-Commerce FAQ

FAQ: E-Commerce mit Shopware

Fragen & Antworten für die Praxis!

Wer als Unternehmen erfolgreich im Internet verkaufen will, stößt immer wieder auf viele Fragen zu verschiedensten Themengebieten. Wir wollen Ihnen aus unserer Expertise heraus mit dem FAQ-Bereich die wichtigsten Fragestellungen praxisrelevant beantworten und so eine Hilfestellung geben.

Wir sind die Internetagentur aus dem Schwarzwald für WooCommerce und seit 2017 fokussieren wir uns als zertifizierte Shopware-Agentur auf Shopware. Bei einigen Fragestellungen gehen wird deshalb spezifisch auf die Shopsoftware Shopware und WordPress (WooCommerce) ein.

Inhaltverzeichnis

Besonderheiten für B2B-Onlineshops

Händler Login, Chargen, Freigabe- und Registrierprozesse, Staffelpreise, Kundengruppen, individuelle Preis- und Rabattstrukturen, Mindestabnahmemengen, Lose und Sets, Wiederbestellfunktionen – zu den Fragen und Antworten

Datenübertragung zwischen Shop und ERP / Warenwirtschaft

Datenübertragung, Bestelldaten, Lagerdaten, Produktdaten, Preise, Bildimport, Dokumente – zu den Fragen und Antworten

Logistik, Versandanbieter und mehr

DHL, DPD, UPS, Versandlabel, Packstationen, Umkreissuche, Abholung im Geschäft – zu den Fragen & Antworten

Zahlung, Anbieter und Automatisierungsmöglichkeiten

Zahlungsdienstleister, sinnvolle Zahlungsmöglichkeiten, Automatisierungsmöglichkeiten – zu den Fragen & Antworten

Antworten zu Shopware - E-Commerce FAQ

Fragen?

Telefon: 07653 242 9072 Mail: bw@eseom.de

Benjamin Walleser, Geschäftsführung

Besonderheiten von B2B Shops mit Shopware

Shopware nur Händler Login – wie nur Händlern den Zugang zum Shop ermöglichen?

In reinen B2B-Shops ist es oft gewünscht, dass der eigentliche Shop selbst erst nach dem Login für die Händler sichtbar ist. Hierzu wird eine öffentliche Landingpage angezeigt auf dem entweder nur der Login & die Registrierung als Händler im Shop erfolgt oder alternativ noch einige Informationen zum Unternehmen, den Produkten und Kontaktmöglichkeiten abgebildet sind.

Shopware für B2B und B2C Onlineshops – wie an Händler und Endkunden in einem Shop verkaufen?

Alternativ bietet Shopware aber auch die Möglichkeit einen gemischten B2B und B2C-Shop einzurichten. Hierzu wird ein öffentlicher B2C-Shop programmiert, der mit Bruttopreisen arbeitet und den Nutzer im Onlineshop auch ohne Login frei navigieren lässt. Erst nach dem Login wird für die Kundengruppe der Händler dann auf B2B umgestellt, dass heißt zum Beispiel auf Nettopreise, Rabattstaffelungen umgestellt und gegebenenfalls Produkte oder gar ganze Kategorien eingeblendet oder ausgeblendet.

Kundengruppen mit Shopware – welche Einstellungsmöglichkeiten bieten Shopware Kundengruppen?

Shopware bietet die Möglichkeit anhand von Kundengruppen Händler und Endkunden zu unterscheiden. Für die einzelnen Kundengruppen können Sie dann diverse Unterscheidungen treffen was Staffelpreise, Brutto- oder Nettopreise, Mindestabnahmemengen und vieles weitere angeht. Detaillierte Infos hierzu finden Sie in unserem Beitrag: Shopware Kundengruppen

Shopware Händler Registrierung – wie können sich Händler in Shopware registrieren?

Damit sich Händler entsprechend als Neukunden im Webshop registrieren können, ist oft ein Freigabeprozess bei der Registrierung vom Betreiber des Shops gewünscht. Dazu gehört neben den reinen Unternehmensdaten auch die Abfrage des Handelsregisterauszugs samt Umsatzsteuer-ID.

Für diesen Fall wird das Registrierungsformular in Shopware dahingehend angepasst, dass abgefragt wird, ob es sich beim Kunden um ein Unternehmen handelt. Wird dies bejaht, werden Handelsregisterauszug und weitere Daten abgefragt und der Kunde im Shopware Shop zwar als Kunde angelegt, kann aber erst nach manueller Freischaltung und Zuordnung in die gewünschte Kundengruppe einkaufen.

Händlerlogin mit Shopware – wie den Händlerlogin in Shopware einrichten?

Sobald Sie die neue Kundengruppe für Händler (oder auch mehrere Kundengruppen für verschiedene Händler) eingerichtet haben, können Sie den Händler zur gewünschten Kundengruppe hinzufügen. Wenn Sie nur wenige Händlergruppen unterscheiden, kann diese Zuordnung auch automatisiert bei der Registrierung erfolgen.

Anschließend können Sie den neuen Händler in Shopware freischalten und diesen über eine automatisch generierte E-Mail über die Aktivierung informieren. Der Händler kann sich dann einloggen und entsprechend Ihrer Einstellungen mit den hinterlegten Rabatten, Konditionen und Versandbedingungen einkaufen.

Besonderheiten für B2B-Onlineshops – welche Besonderheiten bietet Shopware im B2B?

Kundenkonto in Shopware B2B anpassen mit Bestellhistorie, Wiederbestellfunktionen und ähnlichem. Spezielle Versandarten je nach Händler / Kundengruppe inkl. Abholung durch Spedition, Chargen, Freigabe- und Registrierprozesse, Staffelpreise,  individuelle Preis- und Rabattstrukturen, Mindestabnahmemengen, Lose und Sets

Datenübertragung zwischen Onlineshop und Warenwirtschaftssystem

Die automatisierte Übertragung von Daten von Shop zu ERP und umgekehrt ist oft DIE entscheidende Komponente, ob Sie erfolgreich online verkaufen! Folgende Fragen & Antworten sollen helfen, möglichst automatisierte Prozessketten zu definieren und umzusetzen.

Gibt es eine Schnittstelle von Shop zum ERP / Warenwirtschaftssystem?

Zu allererst sollten Sie recherchieren, ob es für Ihre Shopsoftware & das eingesetzte ERP-System eine fertige Schnittstelle gibt. In der Regel fahren Sie hierbei günstiger als mit einer Individualentwicklung ABER WICHTIG: prüfen Sie, ob die gewünschten Daten überhaupt übertragen werden – falls nicht, macht eine Anpassung definitiv Sinn.

Für die Anbindung von Shopware und WooCommerce an Ihr ERP-System können Sie gerne bei uns anfragen.

Gibt es von Shop & ERP-Software eine API (Programmierschnittstelle) 

Wenn keine oder eine unvollständige Schnittstelle vorhanden ist, prüfen Sie, ob Ihr Shop- & ERP-System über eine offene und dokumentierte API verfügen. Nur dann kann sinnvoll eine eigene Schnittstelle entwickelt bzw. eine vorhandene Schnittstelle erweitert werden.

Welche Daten sollten vom Onlineshop zum ERP / Warenwirtschaftssystem übertragen werden?

Diese Frage ist von Fall zu Fall sicher unterschiedlich. Auch für kleinere Onlinehändler sollten aus unserer Sicht definitiv übertragen werden:

  • sämtliche Bestelldaten inkl. Adressen
  • Kontaktinformationen
  • Positionen aller Artikel
  • Versandspezifikationen insbesondere bei regelbasierten Berechnungen mit z.B. Sperrgütern oder gewichts- oder volumenabhängigen Versandberechnungen die bereits im Shop erfolgen müssen wegen der Bezahlung
  • gewählte Bezahlart samt Preisen und ggf. gewährten Rabatten / Gutscheine

Insbesondere ist neben der reinen Datenübertragung natürlich die Implementierung von automatisierten Prozessen sehr spannend. Automatisiertes Erstellen von Aufträgen, Lieferscheinen, Rechnungen und Versandlabels, um nur die wichtigsten zu nennen sparen bereits enorm viel Zeit ein gegenüber manueller Abarbeitung.

Welche Daten sollten vom ERP / Warenwirtschaftssystem zum Onlineshop übertragen werden?

Auch diese Frage ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Sinnvoll sind auch für kleinere und mittelgroße Händler definitiv:

  • Anlage & Updates von Produktdaten wie Name, Kurzbeschreibung, Texten, Eigenschaften wie Farbe, Größe etc.
  • Anlage &Updates von Produktbildern und Videos
  • Anlage & Updates von Preisen
  • Übersetzungen
  • regelmäßige Aktualisierung der Lagerbestände

Weiterhin macht bei einer Vielzahl an Artikeln auch der Übertrag von z.B. Dokumenten, individuellen Freifeldern / Attributen und weiteren Themen Sinn – wie immer ist hier der Aufwand gegenüber der eingesparten Zeit relevant.

Logistik - die wichtigsten Punkte zusammengefasst

Welcher Versandanbieter ist am besten für Shopware geeignet?

Die Frage nach dem richtigen Versandanbieter fällt sehr unterschiedlich aus. Je nachdem, ob Sie im B2B Bereich mit Unternehmen oder eher im B2C im Endkundengeschäft unterwegs sind spielen die Anbieter ihre Stärken aus.

Im B2C spielen Dinge wie die Anzahl der Paketstationen und allgemein die Vielzahl der Abholmöglichkeiten im Umkreis für den Kunden eine große Rolle. Im B2B ist dann eher der Preis im Vordergrund sowie die Services rund um die Abholung bei Ihnen als Verkäufer.

An Shopware selbst ist die Anbindung via Schnittstellenplugins für DHL DPD, UPS und diverse weitere einfach möglich. Die Entscheidung liegt demnach bei Ihnen, welchen Service Sie anbieten wollen und abhängig von Ihrer Marge auch preislich anbieten können.

Welche Versandarten bietet Shopware?

Mit Shopware sind alle Versandarten wie Standardversand, Expressversand, Abholung im Ladengeschäft, Versand an Paketstationen, Versand per Spedition usw. abbildbar. Hier ist grenzenlos alles möglich. Wichtiger ist das Thema Preisberechnung und rechtliche Themen beim Versand – hier liegen größere Fallstricke.

Ist es möglich in Shopware individuelle Versandregeln zu definieren?

Klares Ja! Mit Shopware und ggf. einiger Individualprogrammierung können Sie diverse Regeln für die Berechnung der Versandkosten definieren und hierbei auch Filter & Regeln für Mindestbestellmengen, Sperrgutzuschläge oder zum Ausschluss von z.B. Kundengruppen definieren. Somit können Sie abhängig von Kundengruppe, Lieferland, Volumen, Gewicht und vielen weiteren Variablen Ihre gewünschten Versandregeln in Zusammenarbeit mit Ihrer Agentur erstellen und so sämtliche Prozesse und Berechnungen durchführen.

Welche rechtlichen Punkte muss ich beim Versand beachten?

Natürlich gilt es nicht nur für den Shop selbst, sondern auch den Versand einige rechtliche Themen zu beachten. Dazu gehören vor allem:

  • Widerrufsrecht / Widerrufsformular und Widerrufsfristen klar definieren und einhalten
  • Zollthemen beachten beim Versand in zollpflichtige Länder
  • UST-ID-Prüfung für Unternehmenskunden in den Shop integrieren, um umsatzsteuerbefreite Rechnungen (abhängig vom Lieferland) zu erstellen und versenden

Bitte beachten Sie, dass wir den Hinweis geben müssen, dass die genannten rechtlichen Punkte als Hinweis dienen aber ohne Gewähr sind – im Zweifel ziehen Sie bitte einen IT-Fachanwalt hinzu.

Gibt es die Möglichkeit eine Umkreissuche für Packstationen in Shopware zu implementieren?

Wenn Ihr Versandanbieter diese Möglichkeit anbietet ist bei z.B. UPS und DHL die Anbindung einer Umkreissuche in den Checkoutprozess möglich. Ihr Kunde hat dann die Möglichkeit schon beim Kauf die in der Nähe befindlichen Paketstationen abzurufen und die gewünschte Packstation als Lieferadresse auszuwählen.

Wie kann der Versandlabeldruck automatisiert werden?

Mit der Professional Edition von Shopware wird das Warenwirtschaftssystem Pickware mit ausgeliefert. Wird Pickware genutzt, sind die Bestellungen automatisch von Shopware in Pickware integriert. Mit Pickware ist es dann möglich per Stapelverarbeitung für viele Bestellungen auf einmal mit einem Klick alle Versandlabel zu erzeugen, in einer einzigen PDF zu speichern und diese auszudrucken. Das spart natürlich enorm viel Zeit in der Abarbeitung.

Die meisten hochwertigen ERP-Systeme, die an Shopware mittels Schnittstelle angeschlossen werden können, bieten ebenfalls diverse Möglichkeiten die Erzeugung und den Ausdruck der Versandlabels zu automatisieren. So werden die Daten bspw. im ERP-System Xentral, das wir bei FLYERALARM sports erfolgreich eingeführt und an den von uns entwickelten Webshop https://www.flyeralarm-sports.com/ angebunden haben vollautomatisch per Schnittstelle übertragen. Anschließend kann das Versandlabel automatisch erzeugt und auf Wunsch sogar direkt auf einem Drucker in der Logistik ausgedruckt werden.

Alles rund ums Thema Zahlung

Zahlungsarten im Onlineshop – welche Zahlungsarten sollten Sie anbieten?

Die absoluten Standard Zahlungsarten im Onlineshop sind PayPal, Lastschrift, Rechnungskauf und Kreditkarte. In der Regel wird auch Vorkasse mit angeboten. Insbesondere wenn der Kontoabgleich zur Automatisierung mit der Vorkasse kombiniert wird, ist auch Vorkasse für den Shopbetreiber und Endkunden gleichermaßen ein gutes Angebot.

Moderne Zahlungsarten – wie sinnvoll ist der Einsatz von Google, Apple und Amazon Pay schon heute?

Neuere Zahlungsarten wie Amazon, Google oder Apple Pay machen derzeit noch einen kleinen Teil aus, wachsen aber auf Grund der dahinterstehenden Verbreitung der Konzerne sehr schnell – je nach Branche kann der Einsatz auch hier schon sinnvoll sein.

Zahlungsarten im B2B – welche besonderen Zahlungsarten sind im B2B beim Verkauf an Unternehmen wie Händler wichtig?

Beim Verkauf an Unternehmen wird gerade bei Stammkunden oft auf den klassischen Rechnungskauf gesetzt. Gerade bei individuellen Vereinbarungen wird hierbei entweder pro Bestellung oder monatlich abgerechnet.

Dienstleister zur Zahlungsabwicklung – welche Anbieter gibt es?

Damit Sie nicht manuell mit einzelnen Banken oder Anbietern arbeiten müssen, bietet es sich oft an auf einen Zahlungsdienstleister zurückzugreifen, der diverse Zahlungsarten anbieten. Beliebte Anbieter, die einfach mit Shopware & WooCommerce zu verbinden sind, sind beispielsweise PayPal Plus, Klarna oder Stripe.

Rückmeldung der Vorkasse Bezahlung an den Onlineshop – wie kann die Bezahlung an das Kundenkonto zurückgemeldet werden?

In der Regel wird im Zusammenspiel mit dem Onlineshop ein ERP-System eingesetzt. Im Bereich der Vorkasse ist standardmäßig in WooCommerce & Shopware keine Rückmeldung des Status Vorkasse an den Onlineshop vorgesehen, kann aber über die Anpassung der jeweiligen Schnittstelle & des Kundenkontos entsprechend programmiert werden. Dann hat auch der Kunde die Information, dass die Bestellung bezahlt ist – das Ganze kann dann noch kombiniert werden mit einer automatischen Mail an den Kunden in der die Zahlung bestätigt wird.

Immer noch Fragen offen?

Dann rufen Sie jetzt an: 07653 242 9072 oder schreiben Sie eine E-Mail an bw@eseom.de

Benjamin Walleser, Geschäftsführung der Digitalagentur eseom